Was verstehen wir unter Willenskraft-Falle?

Im Jahr 1998 hat Roy Baumeister, Universitätsprofessor an der Florida State University nachgewiesen, dass die Willenskraft existiert. Und zwar mit einem sozialen Experiment bekannt als das Radieschen Experiment.

Das Radieschenexperiment

Für dieses Experiment luden sie Menschen ein, denen sie zuvor sagten, sie sollen über Nacht nichts essen und hungrig ins Labor kommen. Und als sie das Institut betraten, wurden sie von dem Geruch von frisch gebackenen Schokoladenkeksen empfangen. Dafür haben die Forscher unmittelbar vorher Kekse in einem kleinen Backofen gebacken. Die leeren Bäuche der Menschen knurrten und sie setzten sich an einen Tisch mit einer Schale mit rohen Radieschen, frisch gewaschen. Und einer Schale mit Schokoladenkeksen und Schokoladestücken. Einige Studenten durften von den Kekesen und Schokolade naschen, andere wiederum durften nur die Radieschen essen.
Der einen Gruppe wurde dann gesagt, sie solle zwei oder drei Radieschen im Laufe von fünf Minuten essen. Und der anderen Gruppe: „Bitte essen Sie zwei oder drei Cookies oder Schokoladestücke im Laufe von fünf Minuten, was auch immer Sie bevorzugen.“

Nun, nachdem die Menschen gegessen hatten, füllten sie einen Fragebogen aus. Und dann wurden sie in den nächsten Raum gebracht, wo sie das eigentliche Experiment erwarteten. Sie dachten, dass es um einen Intelligenztest ging, in Wahrheit waren es jedoch einige unmögliche Geometriepuzzles. Diese Puzzles waren einfach unlösbar. Was die Forscher wissen wollten war: „Wie lange würden die Menschen versuchen, die Aufgaben zu lösen?“
Die Leute, die die Radieschen gegessen hatten, und somit den Keksen und den Schokoladestücken widerstehen mussten, konnten sich auf diese unmöglichen Geometriepuzzle nicht lange konzentrieren. Sie konnten durchschnittlich nur etwa 8 Minuten arbeiten bevor sie frustriert wurden und aufgaben.

Die Leute, die die Kekse und die Pralinen essen durften, die also ihre Willenskraft überhaupt nicht strapaziert hatten, blieben zwei bis zweieinhalb Mal länger hartnäckig – 18, 19, bis 20 Minuten im Durchschnitt. Nun, das klingt nicht viel für Sie – 8 Minuten bis 20 Minuten, aber in der Welt der Wissenschaft, im Durchschnitt, ist das ein massiver Unterschied. Es ist ein massiver Effekt. Und seitdem ist bewiesen, dass es das Konzept der Willenskraft wirklich gibt.

Die armen Menschen aus dem Radieschen-Experiment, sie widerstanden trotz knurrendem Magen der Versuchung der Schokokekse und Schokoladenstücke. Das hat natürlich die Willenskraft beansprucht und verlangte Ihnen viel ab. Und genau in solchen „schwachen“ Momenten fallen wir dann der Willenskraft-Falle zum Opfer. Das passieren solche Überlegungen wie: „Wir hatten schon lange keine Pizza, es wäre nett, eine Pizza zu essen.“ Oder wir denken, dass wir uns etwas Besonderes verdient haben, nach dieser harten Woche. Nur ein kleines Etwas, wissen Sie. Es ist eine gute Nacht um etwas Wein zu trinken und ein paar Nachos zu essen, weil wir die ganze Woche brav waren, oder wir denken, „wir haben vorher trainiert, also haben wir es verdient mit unseren Kindern für ein Eis auszugehen.“ Wir legen uns eine Geschichte zurecht, die eine Art von Ausnahme oder irgendeine Art von Abweichung zu unserem Plan rechtfertigt. Und wir wissen es in diesem Moment nicht, aber wir sind gerade der Willenskraft-Falle zum Opfer gefallen.

Man könnte die Willenskraft mit einem Akku vergleichen, der schnell seine Ladung verliert. Es ist wie eine wieder aufladbare Batterie, die wirklich schnell leer wird. Entleert wird sie durch tägliche Aktivitäten – Entscheidungen treffen, Emotionen regulieren, Versuchungen widerstehen.

Ich will Ihnen etwas über das Widerstehen von Versuchungen sagen. Ich weiß nicht, wie oft Sie denken, dass Sie ihren Versuchungen widerstehen. Aber Forscher wollten es genau wissen. Sie gaben also Leuten einen kleinen Pieper und piepten sie über den Tag hinweg in regelmäßigen Abständen an und fragten sie: „Wiederstehen Sie in diesem Moment irgendeiner Art von Versuchung oder Wunsch? Wenn ja, was ist es? Oder haben Sie es in den letzten 15 Minuten?“ Für die Untersuchung fragten sie das bei ungefähr 400 Leuten ab. Und was sie entdeckten war, dass wir durchschnittlich 4 Stunden am Tag damit verbringen, Versuchungen zu widerstehen. Versuchungen zu widerstehen braucht also sehr viel unserer Willenskraft.

Also, all diese Dinge die wir tun, entleeren unsere Willenskraft und dann hinterlassen sie uns in einem Zustand der Verwundbarkeit und wir merken das nicht einmal. Es gibt kein Signal, das uns zu verstehen gibt: „Du bist jetzt an der Grenze zur Willenskraft-Falle.“

Das einzige, das Sie vielleicht feststellen ist, dass Sie leichter reizbar sind als sonst. Wenn Sie sich über bestimmte Dinge sehr aufregen, über die Sie sich sonst nicht so aufregen würden. Oder wenn Ihnen plötzlich Geräusche besonders laut vorkommen. Sie sind einfach leichter reizbar, wenn Ihre Willenskraft angeschlagen ist.

So, Sie haben also Nichts falsch gemacht, im Gegenteil. Sie arbeiten den ganzen Tag, checken Ihre E-Mails, erledigen alle Ihre Aufgaben, sind engagiert in Ihrer Arbeit, treffen sich danach noch mit Freunden, sind für Ihre Familie da. Und dann kommen Sie mittags oder am Abend kurz zu Ruhe, um sich Ihrem Essen zu widmen. Und nach diesem ganzen Tag voller Entscheidungen ist Ihre Willenskraft ganz unten. Und genau dann, sollen Sie entscheiden was Sie zu Abend essen werden.

Und hier wird es so unfair: Genau dann, wenn Sie Entscheidungen treffen müssen, was Sie essen werden, ist genau der Moment wo Ihre Willenskraft erschöpft ist. Und genau dann, fallen Sie der Willenskraft-Falle zum Opfer. Denn Sie wollen nicht noch einmal widerstehen müssen, sondern sich für den leichtesten Weg entscheiden: Und das ist wahrscheinlich eine Mahlzeit, die so nicht in Ihrem Ernährungsplan steht; eine Tiefkühlpizza zum Beispiel. Wären Sie ausgeruht und motiviert, hätten Sie diese Entscheidung aber bestimmt nicht getroffen.